Blankodarlehen
– was ist das?

Ein Blankodarlehen ist eine Kreditform, bei welcher auf den Eintrag in das Grundbuch und in die Schufa verzichtet wird.

Sowohl Banken als auch Bausparkassen bieten solche Blankodarlehen in zahlreichen Varianten an.

Beantragt werden können i.d.R. Beträge zwischen 10.000 und 50.000€.

Weiter zu: Wie es funktioniert

Wer bekommt ein
Blankodarlehen?

  • Angestellte
  • Arbeiter
  • Rentner und Pensionäre
  • Land- und Forstwirte
  • Freiberufler
  • Beamte

… welche seit mindestens 6 Monaten Immobilieneigentümer sind.

Juristische Personen erhalten leider keine Blankodarlehen.

Welche Unterlagen
werden benötigt?

  • ein aktueller Grundbuchauszug
    (erhältlich beim Grundbuchamt)
  • die letzten drei Einkommensnachweise
  • eine Selbstauskunft mit Antrag
  • eine Kopie des Personalausweises
  • wenn Darlehen/Kredite vorhanden sind: Kopien der Verträge

Anfrage Blankodarlehen

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Unkomplizierte Immobiliendarlehen

Bei so genannten Modernisierungsdarlehen (auch Blankodarlehen genannt), welche i.d.R. bis zu einem Betrag von 30.000€ gewährt werden, verzichten viele Bausparkassen und Banken auf die Eintragung eines Grundpfandrechtes im Grundbuch der Immobilie.

Diese Tatsache spart dem Immobilienbesitzer den Weg zum Notar und somit auch bares Geld, denn Notar- und Grundbuchkosten fallen somit weg – die Finanzierungskosten reduzieren sich hierdurch deutlich.

Der Gesetzgeber erlaubt den Bausparkassen in Deutschland, unter bestimmten Voraussetzungen, unbesicherte Darlehen zu vergeben. Dies ermöglicht dem Immobilieneigentümer vergleichsweise unbürokratisch eine Finanzierung für z.B. Modernisierungen, oder Reparaturen in Anspruch zu nehmen.

Beim Vergleich der zahlreichen Bausparkassen und Banken, insbesondere der unzähligen Tarifangebote dieser, steht Ihnen das Team von www.BlankoDarlehen.info kompetent und kostenfrei zur Verfügung: Jetzt anfragen!

Blankodarlehen zusammengefasst – Teil 1

Grundsätzlich, unter einem Blankodarlehen versteht man einen Bankkredit, der ohne Rückversicherung zu Bank gewährleistet wird. Diese Art von Darlehen wird auch oft als Modernisierungskredit bezeichnet, hat aber die Auflage, das er zur Finanzierung von Renovierungen und Modernisieren verwendet wird. Mit anderen Worten, ähnlich einem Baukredit.

Blankodarlehen sind aber nichts Neues. Die gibt es schon seit 1794, also ein bisschen mehr als 220 Jahre. Damals stellte die Amsterdamer Wechselbank einer niederländischen Ostindien-Kompanie ein solches Blankodarlehen aus. Allerdings führte dies zu einem Skandal und die Bank musste sich im Jahre 1820 als bankrott erklären.

Auch wenn Blankodarlehen und Modernisierungskredite leichter und ohne der sonst geforderten Rückversicherung erhältlich sind, das heißt noch lange nicht, dass diese Kredite einfach nur so, auf betreten der Bank an jeden ausbezahlt werden. Wie eingangs schon erwähnt, besonders der Modernisierungskredit unterliegt einigen Auflagen.

Sollten Sie sich für ein Blankodarlehen oder einen Modernisierungskredit interessieren, sind Sie wohl gut beraten, zuerst einmal herauszufinden, ob Sie für solch einen Kredit überhaupt in Frage kommen. An wem werden also diese Kredite ausgestellt?

  • Arbeiter und Angestellte
  • Rentner und Pensionisten
  • Land- und Forstwirte
  • Freiberufliche –

Vorausgesetzt, dass die oben gelisteten Personen schon für 6 oder mehr Monate Immobilieneigentümer sind. Auszahler sind für gewöhnlich Bausparkassen und Banken. Abhandlung und Auszahlung kann von Bank zu Bank variieren.

Hier nur ein Beispiel von einem Model einer Deutschen Bank. Diese gewähren eine

  • Unkomplizierte Abhandlung mit sofortige Auszahlung zwischen € 10,000 – 50,000
  • Eine bis zu 20-jährige, flexible Laufzeit
  • Fester Zinsensatz für die gesamte Laufzeit
  • Keine Grundbucheintragung
  • Internetbanking

Blankodarlehen zusammengefasst – Teil 2

Nichts desto trotz, die Bank will sich versichern. Ob Sie für ein Blankodarlehen oder einen Modernisierungskredit in Frage kommen, hängt weitgehend von Ihrer Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit ab. Und selbst dann noch kommt es auf eine interne Kreditentscheidung an. Überprüft werden dabei

  • Ihre Grundbucheintragung,
  • Ihre Einkommen
  • Bereits vorhandene Kredite

Daraus wird sofort ersichtlich, welche Dokumente Sie benutzen, wenn Sie für ein Blankodarlehen oder einen Modernisierungskredit ansuchen:

  • Aktueller Grundbuchauszug
  • Einkommensnachweis für die letzten 3 Monate
  • Gültiger Personalausweis
  • Kopien von eventuellen Krediten
  • Antrag mit Selbstauskunft

Was wahrscheinlich nicht allgemein bekannt ist, bei einem Blankodarlehen oder einen Modernisierungskredit behält sich das Zahlungsinstitut das Recht, dieses Darlehen jederzeit kündigen zu können. Das heißt, der Kreditnehmer muss unverzüglich die Rückzahlung seines Kredits veranlassen.

In allen Fällen sollten Sie sich darüber im Klaren sein, das ein Blankodarlehen oder ein Modernisierungskredit eher die Ausnahme unter allen Kreditmöglichkeiten ist. Daraus ergibt sich schon, das ein Blankodarlehen oder ein Modernisierungskredit nur an Interessenten mit einer außergewöhnlich hohen Bonität und Einkommen Struktur, exzeptionellen Gewinnen und suffizientem Eigenkapital gewährleistet werden. Nebenbei hilfreich kann eine langjährige, positive Geschäftsbeziehung mit dem Institut sein. Ratsam daher, bevor Sie sich über ein Blankodarlehen oder einen Modernisierungskredit hermachen, besprechen Sie sich mit Ihrem Steuerberater oder besser gleich mit dem Bankfachmann des Institutes, von welchen Sie den Kredit wollen. Finden Sie heraus wo Schwächen in Ihrem Eigenvermögen, etc. sind, so dass Sie diese „ausbügeln,“ und somit eine Kreditablehnung vermeiden können.